Die PR von IT-Unternehmen in den USA und in die PR von IT-Unternehmen in Deutschland unterscheiden sich aktuell stärker als jemals zuvor in den letzten 20 Jahren. In den USA ist häufig der Corporate Blog der Kern der PR, in Deutschland ist das noch die Ausnahme. Von der Tendenz her kommt das, was in den USA die PR ausmacht, stets mit einer Verzögerung von einigen Jahren im deutschsprachigen Raum an. Heute in Deutschland in der PR nur auf einen Corporate Blog zu setzen, macht noch wenig Sinn, zu stark sind die Fachmedien bei Ihren Leserinnen und Lesern verankert. Doch wie aktuell vorgehen, wenn man als IT-Unternehmen seine PR innovativ aufstellen will?

Mischung aus Pressearbeit und Corporate Blog

Jenseits aller Feinheiten von Strategie und Taktik gilt: Häufig ist im deutschsprachigen Raum eine kluge Mischung aus klassischer Pressearbeit und der Nutzung eigener Publikationskanäle die erste Wahl. Eigene Publikationen, das können eine Kundenzeitschrift sein oder ein E-Mail-Newsletter oder, und aus vielen Gründen wird diese Form immer populärer, ein Corporate Blog.

Blogging als Kommunikations- und fast als Lebensform: Im Frühjahr 2015 muss man nicht mehr erklären, dass dieses Phänomen eines der vielen Dinge ist, mit denen das Internet unseren Alltag bereichert. Für das, was einen privat interessiert, kennen viele heute nicht nur ihre Lieblingszeitschrift, sondern auch ihren Lieblingsblogger oder -bloggerin. Bei Fachthemen im Beruf ist das nicht anders. Im Business-Umfeld beginnen Fachmedien und Fachblogs „aufeinander zuzutreiben“. Beide können nützliche und unterhaltsame Inhalte liefern. Die Welt der Corporate Blogs, als wiederum eines Sonderform des Bloggens, ist die moderne Alternative zur Kunden- und Mitarbeiterzeitschrift.

Pressearbeit und Blog kombinieren
PR für IT-Unternehmen

Wie aber kann man als IT-Unternehmen die Pressearbeit und den Corporate Blog sinnvoll verzahnen? Hier drei Tipps:

1. Ein Inhalt, zwei Texte für Blog und Medien

Pressemitteilung und Post für den Corporate Blog unterscheiden sich vom Aufbau und Sprachstil. Wenn ein Thema in beiden Kanälen behandelt wird, benötigt man zwei Texte.

2. Blogpost und Pressemitteilung aufeinander beziehen

Der Blog kann bunter, pointierter und spitzer formuliert sein, wenn Sie ein Thema haben, mit dem Sie am Markt eine klare These vertreten wollen. Die Pressemitteilung bleibt sachlich. Sie können aber von der Pressemitteilung auf den Post verlinken, der interessierte Journalist wird entsprechend recherchieren. Der Blogpost kann auch genutzt werden, um Hintergrundinformationen gut aufzubereiten, z. B. mit einer Infografik oder ausführlicheren Zahlen und Erläuterungen.

3. Das Timing für Post und Pressemitteilung beachten

Je höher der Newswert der Pressemitteilung, desto wichtiger ist das Timing, sprich: Das Thema sollte nicht im Blog gepostet werden, bevor Sie die Nachricht verschicken. Pressemitteilung und Blogpost werden koordiniert zum minutengenau selben Zeitpunkt veröffentlicht. Bei börsennotierten Unternehmen sind ohnehin die entsprechenden Richtlinien zu beachten.

Franziska Berge

Die PR- und Marketingexpertin Franziska Berge leitet die Berliner Agentur index. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Standortmarketing, PR für Unternehmen der Digitalen Wirtschaft und Innovationen in PR und Marketing. Sie ist auch via E-Mail schnell und einfach für Rückfragen, Anregungen und mehr Informationen erreichbar.