Nie war inhaltlich gut gemachte Pressearbeit so wertvoll wie heute. Warum? Weil sie mit ihren unterhaltsamen und nützlichen Inhalten das beste Futter liefert, das sich ein Unternehmen für seine Suchmaschinenoptimierung (SEO) nur wünschen kann. Allerdings nur, wenn man die beiden Disziplinen Pressearbeit und SEO verzahnt.

Pressearbeit und SEO: das geht gut zusammen

Google, unangefochtene Suchmaschinenkönigin und im Moment wohl sicherer auf ihrem Thron als jede andere lebende Monarchin, möchte, dass die Google-Nutzer die besten und aktuellsten Inhalte zu ihren Fragen finden. Mit jedem wichtigen Update der Google-Algorithmen wurde in den letzten Jahren die Inhaltsseite gestärkt.

Wenn ein Unternehmen regelmäßig Pressearbeit betreibt, so produziert es kontinuierlich neue Inhalte. Sie drehen sich ganz natürlich um die wichtigsten Themen für das Unternehmen. Und da Pressearbeit heute sowohl auf gedruckte wie auf digitale Medien zielt, finden sich diese Themen im Netz wieder.

Die wichtigsten Themen sind wiederum auch Bestandteil der Keyword-Liste, die das Unternehmen (hoffentlich) für die Suchmaschinenoptimierung aufgestellt hat. Genau hier ist der wichtige Link zwischen Pressearbeit und SEO: Themen der Pressearbeit und SEO-Keywords sollten miteinander verbunden und abgestimmt werden.

Keywords bilden den Link zwischen SEO und Pressearbeit

Wie man die richtigen Keywords für ein Unternehmen festlegt, ist eine eigene kleine Wissenschaft. Die SEO-Keywords sind die Wörter und Wortgruppen, nach denen die Zielkunden eines Unternehmens im Internet suchen und bei denen sie das Unternehmen finden sollen.

Ein Beispiel: Ein Anbieter von Cloud-Lösungen für den Mittelstand hätte gerne, dass ein potentieller Kunde, wenn er bei Google „Cloudlösungen Mittelstand“ eingibt, das Unternehmen unter den ersten 3-5 organischen Treffern findet – also ganz oben bei den Suchergebnissen, die keine Werbung sind. Er möchte ggf. aber auch gefunden werden, wenn ein Kunde „IT Kosten sparen“ eingibt. Die Frage, wie man die richtigen Keywords definiert, soll heute nicht diskutiert werden. Wir nehmen die beiden angeführten Beispiele als gesetzt.

Der Link von SEO zur Pressearbeit ist nun, dass mit diesen Keywords und benachbarten Begriffen auch ganz gezielt in der PR gearbeitet werden sollte. Das wird sich bei manchen Begriffen quasi von alleine ergeben, bei unserem Beispiel wird „Cloudlösungen Mittelstand“ wahrscheinlich im Standardsatz zum Unternehmen enthalten sein. Bei dem zweiten Beispiel, „IT Kosten sparen“, ist das schon nicht so selbstverständlich. Hier muss man sich eher überlegen, ob man nicht eine Pressemitteilung speziell zu diesen Keywords verfasst – natürlich mit einem interessanten Aufhänger und guten Daten. Vielleicht gibt es eine aktuelle Anwenderstory, anhand derer man zeigen kann, wie eine Migration in die Cloud Kosten senkt.

SEO macht das Marketing, Pressearbeit die Kommunikationsabteilung?

In vielen Unternehmen sind SEO und Pressearbeit in zwei unterschiedlichen Händen oder Abteilungen. Das sollte jedoch kein Grund sein, die beiden nicht miteinander zu verzahnen.

Wenn im Marketing die SEO-Keywords definiert wurden, dann geben Sie diese Ihrer Presseabteilung bzw. Ihrer Agentur, damit sie das Thema SEO in ihren PR-Plan integriert und bei jedem Text und jeder Platzierung schaut, was hier zu tun ist.

Sie haben noch keine Keyword-Liste? Fragen Sie Ihre PR-Agentur, ob sie SEO kann. Viele innovative Agenturen integrieren wichtige Teile der SEO-Services in ihr Angebot. Denn bei Google ist Content King, bei der PR schon immer, bei SEO jetzt eben auch.

Franziska Berge

Die PR- und Marketingexpertin Franziska Berge leitet die Berliner Agentur index. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Standortmarketing, PR für Unternehmen der Digitalen Wirtschaft und Innovationen in PR und Marketing. Sie ist auch via E-Mail schnell und einfach für Rückfragen, Anregungen und mehr Informationen erreichbar.