Social Media im Standortmarketing: Drei Gründe, warum Wirtschaftsförderer hier so zögerlich sind

Social Media im Standortmarketing ein schwieriger Weg

Jedes Jahr befragen wir Wirtschaftsförderer in Deutschland zu Themen des Standortmarketings – nachzulesen unter „Trends im Standortmarketing 2015“. Die Antworten bestätigen oft die Erfahrungen, die wir tagtäglich in der Beratung unserer Kunden machen. Bei einem Thema sehen wir aktuell besonders großen Handlungsbedarf, nämlich bei der Frage, ob und wie man Social Media im Standortmarketing einsetzen sollte.

Nur sehr zögerlich erhöhen Wirtschaftsförderer ihre Social-Media-Aktivitäten, wie unsere Umfrage zeigt. 2015 nutzen gerade 34 Prozent der Befragten diese Kanäle. Und die Steigerung um 3 Prozent gegenüber 31 Prozent im Jahr davor ist gering. Schaut man sich speziell das Thema Blogs an, dann gibt es auch hier eine Steigerung – allerdings in einem quasi Niemandsland: 2015 nutzen 4,4 Prozent der Befragten einen Blog in der Kommunikation, gegenüber 2,8 Prozent in 2014.
Warum diese geringen Nutzungszahlen, warum die sehr langsame Annäherung? Nach unserer Einschätzung kommen hier drei Dinge zusammen, die wir im Folgenden kurz erörtern wollen. Weiterlesen